Hygge! Lifestyle-Trend oder Lebensphilosophie?

„Hygge“, „hyggelig“

– diese Ausdrücke haben sich im Laufe der letzten Jahre klammheimlich in unseren Wortschatz geschlichen. Freunde und Fans des skandinavischen Lifestyles und Interiors leben Hygge vor und proklamieren es als DEN neuen Lebens- und Einrichtungsstil, den der Mensch zum Glück braucht – zumindest das, was sie darunter verstehen, irgendwas mit Dänemark, Schweden und Gemütlichkeit, oder?
Auch wir lieben skandinavisches Interior und Design, das Zuhause als unseren Wohlfühlort und Dinge, die wir persönlich mit Gemütlichkeit verbinden… aber ist das jetzt schon Hygge? Oder braucht man da noch mehr? Einen neuen Speiseplan, jährlichen Urlaub in Dänemark? Wir wollten einmal genau wissen, was Hygge bedeutet, ob es sich für uns – und dich – lohnt, sich ein Scheibchen davon abzuschneiden und was man dazu braucht.

Was ist Hygge? Und wie gelingt es mir?

Was in Hygge drinsteckt und wie es gelingt, damit hat sich unter anderem der Autor Meik Wiking, CEO des Copenhagener Instituts für Glücksforschung, genauer befasst. Ein Skandinavier in Copenhagen – der muss es ja wissen! Und wir haben schon geahnt, dass Hygge und Glück irgendwie zusammenhängen…
Wiking erklärt in seinem Buch „Hygge – Ein Lebensgefühl, das einfach glücklich macht“(Wiking, Meik: Hygge. Ein Lebensgefühl, das einfach glücklich macht. Basteil Lübbe, Köln (2016). , dass der Begriff seinen Ursprung nicht etwa im Dänischen, sondern im Norwegischen hat und so viel wie ‚das Wohlbefinden’ heißt. Aufgetaucht ist „Hygge“ Anfang des 19. Jahrhunderts  in der dänischen Schriftsprache – und seitdem haben vor allem die Dänen diesen Lebensstil zu ihrer Kultur gemacht, mit Erfolg, schließlich gelten sie als eine der dauerhaft glücklichsten Nationen dieser Erde.
Um einen ‚fühlbaren Inhalt‘ anstelle einer Übersetzung zu finden, begegnet man auf der Suche neben hochtrabenderen Beschreibungen wie der „Kunst der Innigkeit“ oder – ganz pragmatisch - der „Abwesenheit jeglicher Störfaktoren“, auch dem „gemütlichen Beisammensein“ und dem „Kakao bei Kerzenschein“ …okay! Da wird einem doch gleich schon wärmer ums Herz! Hygge dreht sich demnach weniger um Dinge als mehr um Atmosphäre, Wohlfühlen und tatsächlich – um Gemütlichkeit! Vielleicht auch um Sicherheit und Schutz, Pause für alle angestrengten Sinne und Genießen von besonders Gutem (Essen!). Hygge meint auf jeden Fall auch Lebensqualität!
Fasst man den Begriff nun mit all diesen Worten zusammen, die passenderweise daran grenzen, gelangt man unweigerlich an den Punkt, an dem man auch etwas von diesem Lebensgefühl abhaben möchte. Vorsichtig möchte man den großen Zeh eintauchen, begeistert sein und dann darin baden. Wohlfühlen eben! Und das funktioniert jetzt wie genau?

Kerzenlicht - der Schlüssel für den Hyggeeffekt

Ein Überblick über die Buchkapitel von Wikings Werk erlaubt einen kleinen Einblick in eine hyggelige Welt – und überrascht vielleicht auch damit, was alles zu Hygge gehört! Da geht es um Licht, Gemeinschaft, Essen und Trinken, Kleidung, Jahreszeiten- und Feiertags-Hygge und auch um Hygge und seine Verbindung zum Glück. So lässt sich also festhalten, dass Hygge das ganze Jahr stattfindet, aber auch seine Höhepunkte erlebt – so ist dem Weihnachtsfest ein eigenes Kapitel gewidmet.
Und das passt auch gut zum ersten Hygge – Faktor für zuhause: Dem Licht! Genauer: dem Kerzenschein. „Überwältigende 85 %“ der Dänen verbinden mit Hygge nämlich das Kerzenlicht und verbrauchen entsprechend pro Kopf jährlich sechs Kilo Kerzenwachs. Beachtlich – und wir können das verstehen! Das „levende lys“ (dän., auf dt.: das lebende Licht) einer Kerze macht einen Raum gemütlicher, zeichnet alles ein bisschen weich und verbreitet warmes Wohlbefinden. Dabei spielen Duftkerzen kaum eine Rolle – gerade den Dänen geht es bei Hygge immer auch um Natürlichkeit.

1. Hygge-Tipp: Schaffe Atmosphäre – Licht herunterdrehen, Kerzen anzünden!


Und nicht nur der Kerzenschein gehört ins Zuhause, das „Hygge – Hauptquartier“. So oder so ist der eigene Wohnraum Rückzugs- und Wohlfühlort, und mit Hygge zelebrieren wir das erst so richtig. Die Dänen ergehen sich regelrecht in Design – Obsessionen, besonderen und teuren Lampen, ästhetischen Stühlen und offenen Feuerstellen. Dabei geht es ihnen aber nicht darum, jede Menge Geld in neueste Trends zu stecken, es gibt nichts, was man unbedingt haben muss. Viel eher soll eine ganz eigene ‚Komfort–Zone‘ mit den Einrichtungsgegenständen entstehen, die für dich einen persönlichen Wert, eine persönliche Schönheit beinhalten.
    

2. Hygge-Tipp: Erlebe deine Gegenwart – und zwar ohne Handy. Genieße das Hier und Jetzt und achte die Momente, die es besonders machen.

Dazu passt die Einrichtung einer höchstpersönlichen „hyggekrog“. Quasi die Kuschelecke mit der Lieblingsdecke, den vielen Kissen und der optimalen Ausrichtung zur Heizung – oder eben die Hängematte unter Lampions auf dem Balkon. Man ergänze das Ganze durch natürliche Materialien: Wolle, Holz, Steingut, Keramik. Und zum Wohlfühlen gehört auch die Haptik, das ‚gern Anfassen‘! Nicht nur im Sinne der Nachhaltigkeit fühlen sich natürliche Materialien einfach besser an als Plastik. Auch Deko aus Blättern, Nüssen und Zweigen passend zur Jahreszeit gehören dazu. Und dann auch einmal Zeit nehmen für dicke Bücher, schreiben, zeichnen und die Bildschirme verbannen. Hygge bedeutet auch Abschalten!


    3. Hygge-Tipp: Bequemlichkeit – Entspannung ist alles, zelebriere dein Zuhause!

Her mit Hängematten, Decken, Kissen, Tee und der gemütlichsten aller Jogginghosen. Natürliche Materialien wie Holz und Wolle eignen sich da besonders.
Stöbert man weiter, stößt man neben dem Interior auch auf Essen, Trinken und „gemeinsam sündigen“ – denn Kuchen und heiße Getränke sind definitiv hyggelig! Dazu gehört auch das entspannte und ausgiebige Zubereiten und bewusst langsame Genießen von Soulfood mit Freunden und Familie. Das gemütliche Zusammensein, das Teilen gemeinsamer Erinnerungen und ein achtsamer Umgang miteinander zählt unabdinglich zum Hygge – Kosmos.


    4. Hygge-Tipp: Vergnüge Dich!

Und das Vergnügen steckt in gutem Essen, in der Natur und in Lieblingsmenschen! – Kekse, Kuchen, ein gutes Glas Rotwein und das ohne Kalorien zählen und bereuen. Erlebe Natur und Natürlichkeit – Die Jahreszeiten und all ihre Besonderheiten bewusst wahrnehmen und genießen gibt uns Kraft und Ruhe. Und was du teilen möchtest,  teile  mit Menschen, die dir  am Herzen liegen.

 

Für uns ist Hygge definitiv kein kurzlebiger Lifestyle-Trend, sondern vielmehr eine Lebensphilosophie, quasi eine Anleitung zum gemeinsam Glücklichsein.

 

Quelle: Wiking, Meik: Hygge. Ein Lebensgefühl, das einfach glücklich macht. Basteil Lübbe, Köln (2016). S.6,8,14,74